Anstand


Anstand

* * *

An|stand ['anʃtant], der; -[e]s:
gutes Benehmen, gute Sitten:
sie hat keinen Anstand, kein Gefühl für Anstand.
Syn.: Erziehung, Höflichkeit, Kinderstube, Kultur, Schliff, Takt, Taktgefühl, Zartgefühl.

* * *

Ạn|stand 〈m. 1u
I 〈unz.〉 Schicklichkeit, der guten Sitte entsprechendes Benehmen ● die Regeln des \Anstands beachten ● den \Anstand verletzen; den \Anstand wahren ● er hat keinen \Anstand ● du hast wohl gar kein Gefühl für \Anstand?; sich mit \Anstand von einer Sache zurückziehen in angemessener Form, auf gute Art u. Weise
II 〈zählb.〉
1. Schwierigkeit, Einwand, Bedenken
2. 〈Jägerspr.〉 Stelle, Ort, wo der Jäger auf das Wild wartet; Sy Ansitz
● 〈süddt.; österr.〉 Anstände bekommen, haben Schwierigkeiten, Scherereien; tu das nicht, du bekommst nur Anstände; ich will keine Anstände haben; wir werden keinen \Anstand nehmen, die Sache vors Gericht zu bringen keine Bedenken habenauf den \Anstand gehen 〈Jägerspr.〉

* * *

Ạn|stand, der; -[e]s, Anstände [mhd. anstand = Waffenstillstand; Aufschub, zu: an(e)stān = zum Stehen kommen; sich gehören]:
1. <o. Pl.> gute Sitte, schickliches Benehmen:
A. haben;
keinen A. besitzen;
das erfordert der A., ist gegen allen A.;
etw. mit A. hinter sich bringen.
2. [zu älter Anstand = Einwand, Aufschub] (südd., österr. veraltend) Schwierigkeit, Ärger:
Anstände bei der Zollkontrolle;
es hat keinen A. gegeben;
A. an etw. nehmen (Anstoß an etw. nehmen, etw. beanstanden: die Nachbarn haben an dem nächtlichen Lärm [keinen] A. genommen).
3. (Jägerspr.) Ansitz (1).

* * *

Anstand,
 
1) die von einer Gesellschaft oder einzelnen Gesellschaftsschichten als Maß des zwischenmenschlichen Verhaltens von ihren Mitgliedern und Gruppen erwartete Lebensart. Die von der Mehrheit einer Gesellschaft anerkannten »Anstandsregeln« (Verhaltensmaßregeln) unterliegen einer ständigen Veränderung. (Etikette, Takt)
 
 2) Jägersprache: Art des Jagens, Ansitz.

* * *

Ạn|stand, der; -[e]s, Anstände [mhd. anstand = Waffenstillstand; Aufschub, zu: an(e)stān = zum Stehen kommen; sich gehören; 2: zu älter Anstand = Einwand, Aufschub]: 1. <o. Pl.> gute Sitte, schickliches Benehmen: A. haben; keinen A. besitzen; das erfordert der A., ist gegen allen A.; Sie ließen nicht ab von den Geboten einfach menschlichen -s (Rothfels, Opposition 33); Thiel schien sich in das Unvermeidliche mit gutem A. fügen zu wollen (Hauptmann, Thiel 35); Er war überzeugt gewesen, ... die Begegnung mit A. hinter sich zu bringen (Loest, Pistole 142); ∙ *mit leichtem A. (ohne eine Anstrengung in ungezwungener Art u. Weise): Herr John machte die Honneurs mit leichtem A. (Chamisso, Schlemihl 19). 2. (südd., österr.) Schwierigkeit, Ärger: Anstände bei der Zollkontrolle; es hat keinen A. gegeben; weil ich schon einmal Anstände damit gehabt habe (Gaiser, Schlußball 46); *[keinen] A. an etw. nehmen ([keinen] Anstoß nehmen, sich [nicht] an etw. stoßen): die Nachbarn haben an dem nächtlichen Lärm A. genommen; er nahm keinen A., den Platz räumen zu lassen. 3. (Jägerspr.): Ansitz (1). 4. *ohne A. (ohne Zögern): Ich begann daher ohne A. meine Erklärung (Goethe, Dichtung u. Wahrheit 5); A. haben (↑Zeit 3 b haben; aufgeschoben werden können; zu Anstand = das Stillstehen, das Innehalten; Aufschub): Es kann A. damit haben bis morgen (Lessing, Emilia Galotti I, 8).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anstand — Anstand …   Deutsch Wörterbuch

  • Anstand — bezeichnet die „gute Sitte“ im Benehmen. Zweck des Anstands ist es, dem gesellschaftlichen Umgang durch Zügelung der individuellen Willkür Formen bereitzustellen, die als Ausdruck grundlegender Wertvorstellungen gelten sollen. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Anstand — Anstand, ist die Uebereinstimmung unseres Handelns mit Stand und Lebensverhältnissen. Wir sollen nichts thun und nichts unterlassen, was unser Geschlecht, Alter, Glückszustand und unsere bürgerliche Stellung fordert. So will es die Convenienz –… …   Damen Conversations Lexikon

  • Anstand — »gutes Benehmen, Schicklichkeit; Einwand, Aufschub; Standort oder Hochsitz des Jägers«: Das seit mhd. Zeit gebräuchliche Wort (mhd. anstant) ist eine Bildung zu dem zusammengesetzten Verb »anstehen« »stehen bleiben, warten; aufschieben; passen,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Anstand — Anstand, 1) (lat. Decorum, Decenz), das Verhalten od. Benehmen eines Menschen, um sich, seinen Lebensverhältnissen gemäß, würdevoll u. achtbar zu zeigen, bes. in sittlicher Beziehung u. zu Folge gewisser conventioneller Grundsätze, welche… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Anstand [1] — Anstand (lat. Decorum), die Wahrung solcher Formen des äußern Verhaltens, die der Würde der sittlichen Persönlichkeit im Menschen entsprechen oder für derselben entsprechend gehalten werden. Die Verletzung dieser Würde, sei es in der eignen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Anstand [2] — Anstand (Ansitz), Jagdart, bei welcher der Jäger frühmorgens oder am Abend dem wechselnden Wild, an einem geeigneten Ort gut verborgen, unter Wind stehend oder sitzend, mit dem Gewehr auflauert. Desgleichen der Ort, an dem diese Jagd ausgeübt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Anstand — ↑Courtoisie, ↑Dehors, ↑Dekorum, 2Takt, ↑Zivilität …   Das große Fremdwörterbuch

  • Anstand — Sm gute Sitten std. (17. Jh.) Stammwort. Abstraktbildung zu anstehen im Sinne von passen, sich schicken ; dieses z.B. von Kleidern gesagt, wie es steht mir , es sitzt . Die heutige Bedeutung steht unter dem Einfluß der Ableitung anständig. Die… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Anstand — 1. Anstand ist die Hauptsache. Lat.: Caput artis est, decere, quod facias. 2. Anstand thut s, sagte Säuberlich, da putzt er an der Tafel seine Nägel aus. 3. Anstand und Lüge sind Geschwisterkinder. 4. Wer nicht mit Anstand ein Schelm sein kann,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon